FFA - was ist das?

Philippinische Kampfkunst – was ist das?

Die philippinischen Kampfkünste sind unter den Oberbegriffen Kali, Eskrima und Arnis bekannt. Das Besondere an diesen Kampfkünsten ist, dass Schüler von Anfang an lernen auch Angriffe mit Waffen wie Stock oder Messer abzuwehren und das sie lernen auch selbst im Notfall greifbare Gegenstände für sich zu nutzen und zu einer effektiven Selbstverteidigungswaffe zu machen. Diese Fähigkeiten und die allgemeine Koordination werden im Kali, Eskrima oder Arnis mit Rattanstöcken trainiert und später auf andere Gegenstände übertragen. Dieses außergewöhnliche und effektive Trainingskonzept hat den philippinischen Kampfkünsten den Beinamen „Stockkampfkunst“ gegeben. Wer jedoch denkt, dass hier nur mit Stöcken gekämpft wird, der irrt.

Der Stil, den wir unterrichten, heißt ‚Filipino Fighting Arts‘ (FFA) und ist eine moderne, realistische und effektive Selbstverteidigung, eine komplette Kampfkunst und Fitnessprogram in einem.

Gelehrt werden alle Distanzen und Situationen eines Kampfes, im Stand und am Boden, mit Tritten, Schlägen, Würfen, Hebeln und Würgern, sowie Stock- und Messerabwehr. In den ‚Filipino Fighting Arts‘ werden weniger starre Techniken, als vielmehr allgemein gültige Prinzipien unterrichtet. Diese lassen sich mit bloßen Händen anwenden, aber auch auf jegliche Alltagsgegenstände übertragen, ob Regenschirm, Kugelschreiber, Handy oder Jacke. Das macht diese Kampfkunst so effektiv und vielseitig.

Die ‚Filipino Fighting Arts‘ sind auch Sport und trainieren die körperliche Fitness auf vielfältigste Weise. Das regelmäßige Training verbessert spürbar die Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Stabilität. Ganz spezielle und häufig trainierte Übungsformen schulen zudem Koordination, Konzentration und Reflexe.

Einfach mal vorbei kommen und ausprobieren. Das Training findet in einer freundschaftlichen und familiären Trainingsatmosphäre statt und macht viel Spaß.

Training